» Satzung des Handels- und Gewerbeverein Bergenhusen

§ 1 Name und Sitz des Vereins
Der Name des Vereins lautet Handels- und Gewerbeverein Bergenhusen. Er hat den Sitz in Bergenhusen.

Nach oben

§ 2 Zweck des Vereins
Der Verein ist ein Zusammenschluss von Handwerks-, Handels- und Gewerbetreibenden, Freiberuflern und der verarbeitenden Industrie mit seinen Niederlassungen in der ETS-Region und hat den Zweck, die gemeinsamen wirtschaftlichen Interessen unter besonderer Beachtung der örtlichen Verhältnisse in Bergenhusen und der ETS-Region wahrzunehmen und zu fördern.

Nach oben

§ 3 Mitgliedschaft
Neue Mitglieder können aufgenommen werden, soweit der Vorstand mehrheitlich bestimmt. Findet der Antrag vom Vorstand keine Mehrheit, so entscheidet die nächste Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. Ein Austritt aus dem Verein ist 6 Wochen zum Quartalsende schriftlich zu erklären.
Mitglieder können juristische und natürliche Personen sein.

Nach oben

§ 3a Juniorenmitgliedschaft
Als Juniorenmitglieder können vorgesehene Betriebsnachfolger eines HGV - Mitgliedes, die in der Meister- oder Vollkaufmannsprüfung stehen, aufgenommen werden.
- das Mindestalter von 21 Jahren erreicht haben 
Sie haben das Stimmrecht und können zum erweiterten Vorstand als Beisitzer gewählt werden. Der Juniorenbeitrag beträgt 50 % des normalen Mitgliedsbeitrages. Die Juniorenmitgliedschaft endet mit der Vollendung des 25. Lebensjahres und geht dann in die Vollmitgliedschaft über.  Ansonsten hat § 3 seine weitere Gültigkeit. 

Nach oben

§ 3b Ehrenmitgliedschaft
Ehrenmitglied mit vollem Stimmrecht wird ein Mitglied des HGV, der die letzten 10 Jahre ohne Unterbrechung im HGV Bergenhusen Mitglied war und das 65. Lebensjahr erreicht hat.
- bis 65. Lebensjahr ob mit oder ohne Betrieb voller Beitrag, volles Stimmrecht.
Durch die Ehrenmitgliedschaft des HGV Vereines Bergenhusen bleibt das Stimmrecht weiterhin erhalten.

Nach oben

§ 3c Seniorenbeirat
besteht aus Mitglieder, die das 55. Lebensjahr vollendet haben oder die Ehrenmitgliedschaft besitzen bzw. passiven Mitgliedern, sowie Mitgliedern aus Alter oder wirtschaftlichen Gründen Ihren Betrieb / Geschäftszweig vorzeitig aufgelöst haben. Der Seniorenbeirat wählt unter sich einen Sprecher, der auch gleichzeitig Vorsitzender des Beirates ist und sich um die Belange der Beiratsmitglieder kümmert.
Er kann somit eigenständig eigene Beiratsversammlungen einberufen und auf dessen Beschluss auch eine Vorstandsitzung. Ansonsten bleibt der § 3 unberührt.

Nach oben

§ 4 Ausschluss von Mitgliedern
Wer mit seinem Beitrag ein volles Jahr im Rückstand ist und nicht binnen einer Frist von vier Wochen nach Empfang einer schriftlichen Mahnung die Zahlung nachholt, kann aus dem Verein ausgeschlossen werden. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Bei Erlöschen der Mitgliedschaft besteht kein Anspruch an dem Vereinsvermögen.

Nach oben

§ 5 Vorstand
Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem 1. und dem 2. Vorsitzenden, dem Kassenführer und dem Schriftführer.

Zum 1. + 2. Vorsitzenden können nur gewerbetreibende Mitglieder gewählt werden, die im Amt Kropp-Stapelholm wohnen oder dort ein Geschäftsbetrieb (Filiale) unterhalten. Ferner können 4 - 6 Beisitzer zum Vorstand gewählt werden. Der Verein wird gemäß § 26 BGB durch den geschäftsführenden Vorstand vertreten, dieser wiederum durch den 1. Vorsitzenden - im Verhinderungsfall durch den 2. Vorsitzenden und jeweils ein weiteres Vorstandsmitglied.

Gegenüber dem Vorstand bestehen keinerlei Haftungsansprüche. Der 1. Vorsitzende führt den Verein in eigener Verantwortung. Er beruft den Vereinsvorstand und die Mitgliederversammlung ein und führt darin den Vorsitz. Er bestimmt die jeweilige Tagesordnung. Der Vorstand muss auf Verlangen von 2 Vorstandsmitgliedern einberufen werden. Der Vorstand kann in dringenden Fällen, z. B. bei Ausscheiden eines Vorstandmitgliedes, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen oder ein anderes Mitglied bestimmen, dass das Geschäft kommissarisch bis zur nächsten Mitgliederversammlung bestimmt.

Nach oben

§ 6 Mitgliederversammlung
Die einmal jährlich stattfindende Mitgliederversammlung beschließt über die Beiträge, die Entlastung des Vorstandes, die Entlastung des Kassenwartes sowie die Wahl des Vorstandes, die Wahl der Beisitzer und über Satzungsänderungen. Jedes Mitglied ist berechtigt, zur Mitgliederversammlung (bei Verhinderung) eine Vertretung zu entsenden. Eine Vollmacht ist auf Verlangen dem Vorstand vorzulegen. Die Mitglieder des Vorstandes und die Beisitzer werden auf die Dauer von jeweils 2 Jahren mit einfacher Stimmenmehrheit gewählt.

In den Jahren mit geraden Zahlen scheiden der 1. Vorsitzende, der Schriftführer und die Beisitzer 1 - 3 aus. In den Jahren mit ungeraden Zahlen der 2. Vorsitzende, der Kassenwart sowie die Beisitzer 4 - 6.
Die Wiederwahl ist zulässig.
Die Mitgliederversammlung ist nur gültig, wenn Sie 10 Werktage vorher einberufen und durch einen öffentliche Aushang oder die Tagespresse bekannt gegeben wurde.
Beschlussfähig ist die Mitgliederversammlung, wenn 1/3 der Mitglieder anwesend sind, ansonsten hebt der Vorsitzende die Sitzung auf - und beruft eine neue Mitgliederversammlung ein, in der dann die einfache Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder zur Beschlussfähigkeit ausreicht.

Nach oben

§ 7 Beschlussfähigkeit
Beschlussfähig ist die Mitgliederversammlung, wenn 1/3 der Mitglieder anwesend sind, ansonsten hebt der Vorsitzende die Sitzung auf - und beruft eine neue Mitgliederversammlung ein, in der dann die einfache Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder zur Beschlussfähigkeit ausreicht.

Nach oben

§ 8 Beitrag
Der Jahresbeitrag wird durch die Mitgliederversammlung festgelegt und wird jährlich in der festgesetzten Höhe durch Bankeinzug eingezogen - bzw. auf Wunsch eine Rechnung ausgestellt, wo die Zahlung innerhalb von 5 Werktagen erfolgen muss. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

Nach oben

§ 9 Protokolle
Über die Beschlüsse und den Verlauf der Vorstandssitzungen und der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu führen, die vom geschäftsführenden Vorstand unterzeichnet werden muss.

Nach oben

§ 10 Vereinsvermögen
Die Verwaltung des Vereinsvermögens hat nach kaufmännischen Grundsätzen zu erfolgen. Die Kasse ist jährlich von 2 Kassenrevisoren zu prüfen, die von der Mitgliederversammlung gewählt werden. Gemeinsame Werbemaßnahmen in Einnahmen und Ausgaben unterliegen auch der Kassenprüfung.

Nach oben

§ 11 Auflösung des Vereins
Eine Auflösung des Vereins kann in einer Mitgliederversammlung nur mit den Stimmen von 2/3 aller Mitglieder erfolgen. Wird diese Zahl nicht erreicht, so ist innerhalb von 14 Tagen eine zweite Versammlung einzuberufen, die dann mit einfacher Stimmenmehrheit die Auflösung um Verwendung des Vereinsvermögens beschließen kann. Das Vereinsvermögen ist einem gemeinnützigen Zweck zuzuführen.

Nach oben